Montag, 6. November 2017

Nochmals ins Emmental

Irgendwie zieht es uns diesen Herbst wiederholt ins Emmental...
.... heute starten wir in Langnau i.E.....
.... und via "Gartegg" wollen wir hoch zur Howacht, die auch Hochwacht genannt wird....
...bei der "Gartegg" werde ich von den "Einheimischen" sehr neugierig begrüsst und willkommen geheissen...
.... irgendwie sind die wohl von mir so faszienert weil wir die gleiche Fellfarbe haben...
.... die Aussicht von ihrer Weide ist auch nicht ohne ....
.... und schon nähern wir uns, nach einem etwas schweisstreibenden Aufstieg,  dem ersten Etappenziel....
.... der Howacht, da haben wir leckeren Bergblumenhonig für Herrchen gepostet....
... auch da steht das Jungvieh mir Spalier und begleitet mich übermütig noch ein ganzes Stück des Weges - zum Glück hinter dem Zaun........
..... auf der "Hinterscheidegg"  wird der Weg echt gemütlich....
.... und doch muss ich mich erst hinsetzen......
... um die herrliche Fernsicht auf mich wirken lassen (leider ist Frau Dunst an diesem Tag etwas zu dominant)....
.... doch auch das nähre Umland hat da einiges zu bieten...
...zum Beispiel diesen reichen Gemüseacker auf über 1 000 m, (immerhin schreiben wir heute den 31. Oktober).....
... und weiter vorbei an typischen Bernerhöfen, dieses befindet sich oberhalb des "Hüpfboden", und nennt sich "Oberlinggummen"....
.... ein Blick hinüber zur Hügelkette die von der "Lüderen" bis zum zum "Napf" führt, einer der Höfe zu unseren Füssen nennt sich "Hühnerbachbühl", die Namen da sind wirklich orginell....
.... tia, tia, jetzt wird es wieder echt spannend - wir sind beim "Hegeloch" angelangt...
... eine ganz spezielle Geschichte erzählt uns dieses Tunnel. Neben dem Urnerloch ist es wohl einer der ersten Tunnel der Schweiz. Der Tunnel wurde 1839/40 durch die Bauern der Umgebung mit altem Bernpulver ausgesprengt. Quelle dazu
... nun geht es gemütlich - auf dem wohl uralten Güterweg - dem Gyrsgrat entlan..
... so lieben es meine Pfoten.....
.... vorbei dem sehr schön gelegenen Alpstall des "Vordergirsgrat" (für ganz viele Ortsbezeichnungen sind da unterschiedlichen Schreibweisen vorzufinden, wie Gyrsgrat/Girsgrat)....
... echt staun - was sehe ich denn da am Horizont.....
.... "Schrattenflu", "Brienzer Rothorn" und "Hogant"....
... an der Stelle sind wir nämlich nur eine gute Stunde Fussmarsch  entfernt vom "Rämisgummen" - unserer  letzten Tour..
.... heute steigen wir jedoch in Richtung Eggiwil ins Tal der Emme ab.....
.... vorbei an weiteren stattlichen Emmentaler Bauernöfen, auf dem Bild das Gehöft "Hintereggli".....
Tourendaten: Rund 13 Km mit 570m Auf- und Abstieg und gut vier Std. reiner Wanderzeit. Leider führen im ersten Teil einige Wegabschnitte über geteerte Strassenabschnitte, es lohnt sich beim Gyrengrat den westlichen Weg zu wählen auch wenn dadurch das Bergrestaurant Blappach ev. mit einem Umweg angepeilt werden muss.

Kommentare:

  1. Da habt ihr aber eine Tour gemacht. Wie immer habe ich euch gerne begleitet und der Wunsch nach Urlaub in der Schweiz wächst.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie hat es uns desen Herbst das Emmental angetan, noch so viel gibt es da zu entdecken. Aktuell liegt da zwar reichlich Schnee - gut dass wir noch eine Tour in Konserve haben.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  2. Mal wieder wundervolle Bilder von euch. Und traumhaftet Wetter noch dazu, wenn ich mir das grau hier so anschaue...
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, das Grau hat inzwischen auch bei uns zugeschlagen und in der Gegend wo die Bilder herstammen hat es gestern reichlich geschneit.
      Aus der warmen Höhle grüsst
      Ayka

      Löschen
  3. Wieder einmal wunderschöne Bilder von einer wunderschönen Wanderstrecke. Ich beneide euch, dass es bei euch nicht nur so tolle Landschaften gibt, sondern scheinbar auch so viel gutes Wetter!
    Total niedlich finde ich es, wie die Kühe immer so sehr an euch interessiert zu sein scheinen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Oktober hat es heuer besonders gut mit uns gemeint - noch eine Tour ist in der Knipse eingefangen und dann ist Sendepause, denn der Winter hat zugeschlagen.
      Das mit den neugierigen Rindern ist wirklich speziell und solange Zäune da sind finden wir das auch niedlich - ansonsten üben wir fleissig das Entkommen.
      Gruss Ayka

      Löschen
  4. Und wieder hat euch die Sonne begleitet - wunderbar für die Aufnahmen (der leichte Dunst ist für uns fast unbemerkt). Ich war überrascht, dass noch so viele Kühe da zu sehen sind - wann wandern die denn in ihr Winterquartier? Oder ist das schon die Winterweide? Mit den Höhen bei euch kennen wir uns ja nicht so aus :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die vielen Rinder die in den letzten Oktobertagen da grasten haben uns auch überrascht - es sah so aus als wollten sie jede Minute vor dem Winter so richtig geniessen. In der Gegend hat es so bis rund 1 000 Höhenmeter Bauernhöfe wo die Tiere den Winter mehrheitlich im Stall verbringen, denn da liegt meist reichlich Schnee (Gestern bereits ca 20 cm).
      Grüsse vom inzwischen grauen Jurasüdfuss
      Ayka

      Löschen
  5. einfach eine herrliche Gegend - fast wie der Jura, gäll - smile. Und ihr habt den letzten schönen Herbsttag so richtig geniessen dürfen. Lg Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jürg, wir konnten sogar am 1. Nov. noch einen dranhängen - einfach toll wie sich der Spähtherbst da im Emmental uns präsentiert hat.
      Grüsse vom fast eingeschneiten Jurasüdfuss

      Löschen
  6. Der Himmel… Warum ist er bei Euch immer so blau und bei uns nur grau?
    Die Aussicht…Warum ist sie bei uns so flach und bei Euch so wunderschön?

    Und wo war das Wasser, damit Ayka ihre Pfoten kühlen und mit Stöcken spielen kann?

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ei, das sind aber viele Fragen - wir Fragen uns nämlich aktuell ob wir die letzten Wochen wohl geträumt haben, dennn in der Zwischenzeit liegt Schnee im Emmental und am Jurasüdfuss ist es grauslg Grau.
      Ihr seht - nichts mehr mit Wasserplanschen - es gilt sich bis zum Frühjahr gedulden.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  7. Einmal mehr ein Bericht vom Emmental, diese für uns beinahe unbekannte Gegend. Ausser der Gysnauer Flue waren wir glaubs noch nie in dieser Gegend. Danke für die schönen Bilder!
    Grüessli vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Emmental mit seinen "tausend" Hügelzügen ist schon etwas besonderes, die letzten Touren haben uns angestachelt da wieder öfters da vorbeizuschauen. Ihr werdet staunen, aber wir waren echt immer noch nie auf der Gysnauer Flue.
      Liebe Grüsse

      Löschen
  8. grübel.. grübel... grübel....
    ist es wirklich erlaubt, an einem trüben, düsteren, feuchten und kalten Tag solch perfekte Landschafts-Bilder aufzutischen???
    fragen sich A-Yana und ihr Fraueli
    und grüssen herzlich aus der geheizten Stube

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ähnlich hat Frauchen auch gegrübelt, als sie am Motag einen Termin in der Gegend hatte und all unsere schönen Wanderalpen im tiefen Schnee versunken waren. Der Gegensatz ist echt krass, so dass ich mir aktuell die Schnauze auf die Pfoten lege und nun nur noch vor dem warmen Chemine liege.
      Die dösende Ayka (nicht verraten, aber ich habe noch eine Konserve mit Sonne)

      Löschen
  9. Liebe Ayka,
    herrliches Wetter habt ihr für diese schöne Wanderung gehabt. Sogar die vielen Rinder haben die Sonne genossen und wir staunen über diese gigantischen Kohlköpfe. Die Aussichten sind wunderschön.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rinder haben wohl gespührt, dass der Schnee im Anzug war und den warmen Nachmittag besonders innig genossen. Meine Gärtnerin ist betreff Gemüseacker fast aus den Latschen gekippt, so gesundes und übppiges Grün da oben ist schon etwas ganz besonderes.
      Einen herzlichen Nasenstups von Ayka

      Löschen
  10. Wunderbar! Vielen Dank für den Tipp! Mit Ciarán haben wir bis jetzt erst den Cartoonweg geschafft. Aber nächsten Sommer dann!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit dem Wirbelwind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Gegend hat wirklich ganz, ganz viel zu bieten für wanderfreudige Hunde mit Anhang. Demnächst nochmals nochmals eine lohnende Neuentdeckung und dann ist wohl Pause bins zum nächsten Frühling - obwohl -Pläne hätten wir da noch einige. Beim zweiten Teil des Holzbrückenweges könnten wir die "Cartoons" wohl auch geniessen.
      Grüsse aus der warmen Stube von Ayka

      Löschen