Montag, 17. Juli 2017

Von Moutier nach Gänsrunnen

Ein herrliche Sommermorgen lockt....
... und wir sind unterwegs von "Moutier" kommend und wollen irgendwo da hoch...
.... im Rücken die Schlucht von Moutier und der "Mont Reimeux"...
.... gemütlich gehen wir es an....
..... zuerst auf einem langgezogenen Weg über Alpwiesen (ohne Rinder)...
.... genau so wie ich es sehr liebe....
.... tia, tia, ein Tunnel mit Gatter (wer wird da hinten wohl gefangen gehalten?)....






... wohl nur die grosse Felswand, schon spannend wie schnell wir in den Felsen gelandet sind....
... leider war dieser Bach "furztrocken", wo ist da blos das Wasser geblieben....
.... gleich mal nachsehen ob ich in der nächsten Schlucht erfolgreicher bin...
..... die Aussicht auf das Städtchen Moutier ist jedenfalls nicht ohne....
.... doch dann ein kleiner Frust, der von uns geplante Weg durch die Schlucht hoch ist gesperrt .....
.... und wir müssen einen Umweg pfoten....
.... man sieht es auf dem Bild wohl nicht, aber da hoch hat Frauchen ganz schön gebrummelt (wir mussten nämlich wieder fast 150 m nidsi und dann etwas langweilig in die Höhe)....
.... doch nach einem etwas schweisstreibenden Aufstieg ereichen wir dann doch den "Berg. d'Eschert"..
... ja, wir wollen da noch etwas westwärts schnuffeln gehen......
... im lichten Wald, genau das richtige Plätzchen für die erste Znünipause ...
..... und schon passieren wir wieder eine Felspartie....
....der Weg schlängelt sich da richtiggehend durch....
.... wir sind nicht unglücklich, dass die vielen  Rinder bei "Loge aux Boeufs" hinter einem Zaun sind...
.... nun aber wieder etwas ostwärts, die Sonne hat sich da kurzzeitig hinter Wolken versteckt..
.... die Wälder am gegenübeliegenden Hang "Envers de Montotz" lassen gar nicht erwarten, dass dort auf dem Kamm ganz grosse Alpen sind (im Herbst werde ich ev. von dort berichten)....
..... "Sur la Montagne", braucht wohl keine weiteren Worte....
.... da ist einfach ein zweiter Znüni fällig....
.... mit Aussicht.....
.... und nach zwei kurzen, gemeinen Aufstiegen -  riecht es plötzlich bekannt, da ganz hinten auf dem Oberdörfer war ich doch vor nicht allzu langer Zeit...
.... ein letzter Blick westwärts....
.... und nun auf bekanntem Pfad immer der Nase nach über den "Oberdörfer".........
.... für mich sind solche Weiden "Freiheit pur".....
.... nach einer kurzen Einkehr im "Alpbeizli" sind wir bereits wieder am Absteigen....
... diesmal am Berghof "Montpelon" vorbei....
..... über frisch gemähte Emdwiesen....
... erreichen wir den verzauberten Zwergenwald, der Zwergenweg mit den vielen  Figuren-Szenen im Bantliwald ist wirklich mit viel Liebe gestaltet...
.... und juhuuuu, unten im Tal erwartet mich ein herrlicher Bach....
... in Gänsbrunnen, vorbei am angenabberten Berg, erreichen wir unser Tunnelzüglein.
Tourendaten: Rund 950 Höhenmeter auf 15.5 Km und knapp 5 Std. reine Wanderzeit

Kommentare:

  1. hab ich es doch gewusst liebe ayka, dass du iiiiirgendwo wasser findest ;)))...ich versteh dein frauchen, ich hätte auch gebrummelt wenn ich wieder 'nitzi' müsste um dann wieder alles hoch zu laufen, aber gel unser jura ist schon eine tolle gegend..wir liebens! so und für uns geht es heute erst mal zum 'nödele'..akkupunktur mit syra..es hilft sehr und danach gemütlich im garten. Einen wunderbaren tag wünschen wir dir und deinem frauchen...
    lee-ann syra und amy (die gestern von einem bienchen gestochen wurde)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff ihr Drei,
      ja, der Jura ist wirklih so toll - wir schwärmen sehr und immer wieder gilt es neues zu entdecken. Ich hoff das "Nödele" hat geholfen und der "Bienen Pikser" beisst nicht zu sehr.
      Geniesst auch heute einen entspannten Sommertag
      Ayka mit Anhang

      Löschen
  2. 5 Stunden Wanderzeit! Dass du das bei diesen Temperaturen durchhältst, bewundere ich sehr, zumal es dieses Mal den erfrischenden Bach erst gegen Ende gab. Wir hätten das nicht geschafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn genug Wasser in meine Gurgel fliesst, geht das wunderbar - natürlich hätte ich mindestens jede Stunde gerne ein "Bauchbad", doch oben auf den Jurahöhen eher ein seltenes Ereigniss. Doch das freie herumstromern ist auch nicht ohne.
      Gruss Ayka

      Löschen
  3. Ich hatte jetzt wirklich schon Bedenken ... eine so schöne Wanderung ohne Wasser - das wäre doch nicht perfekt gewesen! Ich habe diese Tour sehr genossen - vor allem der reltiv schnelle Wechsel von wunderbren Blicken über Wiesen und Wälder hin zu den felsigen Wegen und Schluchten. Für mich eine herrliche Abwechslung - so ganz anders als unser weites Land!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Gegend muss wirklich sehr gegensätzlich zu eurer sein, wir staunen auch immer wieder wie schnell im Jura - lieblie Wiesen mit Felspartien wechseln. Ohne die wirklich gut gepflegten und signalisierten Wanderwege wäre man da echt aufgeschmissen.
      Aus dem Jura- Wanderland
      Ayka

      Löschen
  4. Wunderbar diese Jura-Weiden! Der Zwergliweg wäre sogar schon etwas für unseren Zwerg. :-)
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub das würde der "Zwerg" schaffen, seine Beine werden ja immer länger, also steht einem Bummel über Stock und Stein bald nichts mehr im Wege.
      Gruss von ennet dem Bärg
      Ayka

      Löschen
  5. Heyho, was für eine schöne Tour und doch mit Bad.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Frauchen hat versprochen, dass wir im Herbst da noch eine weitere Variante erkunden.
      Grüsse von der Wanderhündin Ayka

      Löschen
  6. Ich denke ohne Eure Wanderroutine, die Euch auch vor Sperrungen nicht zurückschrecken lässt, würden wir das nicht schaffen. Die Landschaft ist atemberaubend schön und die Farben ein Traum. Es ist so schön bei Euch, aber ich glaube, ich würde das nicht schaffen…
    So gerne ich alleine unterwegs bin, so gerne treffe ich auch mal auf andere Menschen / Hundebesitzer.

    Nein, wir sind hier schon ganz richtig, denn Socke geht auch nicht ins Wasser und hätte keine Chance auf solchen Touren zu erfrischen. Insofern lieben wir Eure Wanderberichte vom PC aus zu sehen und immer wieder zu staunen…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, ein bisschen übung und ganz lange Beine sind für die grösseren Touren schon von Vorteil. Daneben nutzen wir neustens gelegentlich auch das GPS unserer Wanderkarte, damit wir uns nicht verfranseln. Ich glaub für dich Socke müssten wir ein bequemes Trageding den Menschen umschnallen.
      Geniesst die Sommertage
      Ayka vom Jura

      Löschen
  7. Wow, erst Wiesen, dann Felsen und immer mit atemberaubender Aussicht. Sogar einen verzauberten Zwergenwald mit Zwergenweg gibt es bei euch. Zum Glück hast du noch einen Bach gefunden. Einfach herrlich.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub ihr hättet euch im Bantliwald bei den Zwergen sehr wohl gefühlt, die haben da sogar Höhlen zum sich verstecken.
      Herzliche Sommergrüsse von Ayka

      Löschen
  8. Eine schöne und abwechslungsreiche Tour habt ihr da gemacht. Unsere geliebten Graspfade haben sowenig gefehlt wie attraktive Felsdurchgänge und ein Fussbad für Hunde!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tia, und sogar die Rinder haben sich ordentlich benommen.
      Die grinsende Ayka

      Löschen
  9. Da hast du wieder eine wirklich schöne Tour unternommen, Ayka. Ich finde, du hast auch den Umweg gut gemeistert, wenngleich es euch sicher geärgert hat, eurer geplanten Tour nicht folgen zu können.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Britta,
      so wie ich unsere Wanderplanerin kenne wird sie irgendwan nochmals da hoch wollen, der spezielle Schluchtweg reizt sie zu sehr.
      hab gute Sommertage
      Ayka

      Löschen